Vorbereitung vor dem Produkt-Launch

 

1. Kunden Email-Liste über Facebook Anzeigen generieren

Anzeigen über Facebook & co. können dafür genutzt werden, vorab einen Kundenkreis aufzubauen, welcher bei der Produkteinführung kontakiert werden kann.

In der Anzeige sollte das Produkt z.B. als "brandneu" vermarktet werden, welches nur für eine "begrenzte Zeit" zu einem "exlusiven und einmaligen Rabatt" zur Vorbestellung erhältlich ist. Die Betonung von Knappheit funktioniert immer gut.

Pro Tipp: Gleichzeitig können für die Anzeigen verschiedene Produktfotos getestet werden, um anschließend bei der Produkteinführung das Foto mit der besten Klickrate als Hauptbild zu nutzen!

 

2. Einbeziehung von Meinungsmachern (Youtuber, Blogger, etc.) in der jeweiligen Nische

a. Email-Liste generieren

Um die Kunden Email-Liste vor der Produkteinführung weiter zu vergrößern, können Meinungsmacher bzw. "Influencer" miteinbezogen werden. Üblicherweise zu einmaligen, fixierten Preis pro Video/Bild/Artikel. Hier können ebenfalls exklusive Rabatte angeboten werden.

b. Vorbereitung von Affiliate Deals

Zusätzlich können Influencer als Affiliates für die Produkteinführung gewonnen werden. Die Influencer können entweder über Amazons Affiliate Programm kompensiert werden, oder erneut über eine einmalige, fixe Summe.

 

Pro Tipp: Mittelgroße Influencer (ca. 1000 bis 20'000 Abonnenten) stellen das beste Ziel dar, da sie immer noch eine starke Bindung zu ihren Fans genießen und nicht zu teuer sind. Zudem kann es schwer sein regelmäßig neuen Content zu produzieren - sofern dem Influencer zum Produkt auch ein interessanter Content (z.B. Gewinnspiel) angeboten werden kann, wird das Video ggf. kostenlos produziert!

  

3. Content Optimierung

Vor der Produkteinführung sollte sichergestellt werden, dass das Produkt von den Keywords und vom Content her vollständig optimiert wurde, um möglichst viele Verkäufe von möglichst vielen Besuchern zu erzielen.

Pro Tipp: Potenzielle Käufer sind sich sehr bewusst darüber, dass keine Bewertungen vorhanden sind. In den Bulletpoints und/oder der Beschreibung sollte dies daher offen und positiv angesprochen werden. Dabei kann wieder betont werden, dass das "brandneue" Produkt nur für eine begrenzte Zeit vergünstigt angeboten wird.

 

Steigerung der Bewertungsrate

 

4. Kreative Freebies / Flyers in Paketen

In den Verpackungen können kleine Überraschungen untergebracht werden, welche eine hohe Wertschätzung des Kunden vermitteln und eine persönliche Bindung aufbauen können. Idealerweise sollte die Überraschung das gekaufte Produkt ergänzen, z.B. einen lustigen "Hände weg" Sticker für einen Laptop.

Von größerer Bedeutung ist es allerdings, per Flyer zu vermitteln, dass der Kundenservice jegliche Probleme wieder gut machen möchte. Dabei kann auch auf kreative Art und Weise nach einer Bewertung gefragt werden, sofern der Kunde zufrieden ist:

 

5. Amazons Early Reviewer Program

Amazon stellte Mitte 2017 ein neues Programm zur Verfügung, in welchem Kunden darum gebeten werden neue Produkte (mit weniger als 5 Bewertungen) zu bewerten. Dies ist bisher nur für Verkäufer auf amazon.com verfügbar.

Im Vergleich zu diversen Drittprogrammen, welche mit großer Wahrscheinlichkeit Amazons Richtlinien verletzen, kann dieses Programm sorgenfrei genutzt werden, ohne eine Account Sperrung zu befürchten.

 

6. Hervorragenden Kundenservice anbieten

In vielen Fällen kann es einfacher sein, eine negative Bewertung in eine positive zu verwandeln, als direkt positive zu erhalten.

Um stets möglichst schnell auf neue Bewertungen zu reagieren, können die Produkte von Sellics beobachtet und optional Email Benachrichtigungen zu neuen Bewertungen erhalten werden. Anschließend sollte alles unternommen werden (Erstattung, neues Produkt anbieten), um den Kunden zu einer Rezensionsänderung zu bewegen.

 

Mehr Bestellungen generieren (auch ohne gute Keyword Rankings)

 

7. Externes Marketing - Social Media, Homepage, Nischenforen, etc.

In relevanten Facebook Gruppen, Foren, etc. können das Produkt vorgestellt werden. Ggf. sollte vorher der Gruppen/Foren Admin gefragt werden. Auch bezahlter externer Traffic (z.B. durch Facebook Anzeigen) kann wieder genutzt werden.

Nun können auch die in #1 angesammelten Kunden per Email über den Produkt Launch informiert werden.

 

8. Gesponserte Produkte (PPC) - Nur für die relevantesten Keywords

Mit Exakten Manuellen Kampagnen kann das Produkt für die relevantesten Keywords beworben werden. Für weniger relevante Suchbegriffe sollte PPC aus Kostengründen zunächst vermieden werden, solange keine Bewertungen vorhanden sind.

Beispiel:

Für ein hölzernes Hundehaus für den Garten sollten keine allgemeinen Suchbegriffe wie "hundehaus" beworben werden. Stattdessen empfiehlt es sich nur äußerst relevante und längere Keywords wie "hundehaus holz draußen" zu bewerben, da diese Kunden i.d.R. deutlich weiter auf dem Konversationspfad liegen und mit größerer Wahrscheinlichkeit genau das suchen, was angeboten wird.

 

9. Herkömmlicher "Offline" Verkauf

Auch abseits der Online Welt können Produkte immer noch Kunden näher gebracht werden. Auf diesem Wege ist es nach wie vor wesentlich einfacher eine persönliche Beziehung zum Kunden aufzubauen, woraufhin dieser im Idealfall zu einem Kauf in der Amazon App bewegt werden kann.

 

10. Rabatt/Deals Plattformen

Um das Produkt noch mehr Kunden zu präsentieren, können die Dienste diverser Deal Plattformen genutzt werden, auf denen das Produkt stark vergünstigt angeboten werden kann.

 

Hinweis: Die Ansammlung von 5 positiven Bewertungen sollte i.d.R. ausreichen, um mit dem Wettbewerb organisch mitzuhalten. Ab diesem Zeitpunkt können teurere Mittel wie Deals Plattformen wieder beendet werden.

War diese Antwort hilfreich für dich?